Oktober 2007

Realschule Süd sorgt für bessere Bildung

Ingrid Kohnert besucht Patenschule in Tansania

Buxtehude (jb). Wie privilegiert deutsche Schüler sind, wissen die Schüler der Realschule Süd. Seit 15 Jahren pflegen die Lehrer und Schüler eine Patenschaft zu der Narumu Secondary School in Tansania und unterstützen die Ostafrikaner mit Spenden für notwendige Anschaffungen.

 

Gerade war Lehrerin Ingrid Kohnert für vier Wochen in Tansania und besuchte die Patenschule. Obwohl das Schulsystems Tansanias im Vergleich zu anderen afrikanischen Staaten recht weit entwickelt ist, so ist es keineswegs mit dem deutschen Standard vergleichbar. Die 14- bis 20-Jährigen, die die Narumu Secondary School besuchen, sind wiederum privilegierte Tansanier, da es sich um eine weiterführende und kostenpflichtige Schule handelt. Es ist ein Internat für Mädchen, bis zu vierzig schlafen in einem Raum. Die insgesamt acht Klassen zählen bis zu 40 Schülerinnen. Jungen aus der Nachbarschaft dürfen die Schule als Tagesschüler besuchen.

 

„Das Besondere an der Patenschule ist, dass die Schülerinnen aus ganz Tansania kommen und viele religiöse und ethnische Gruppen vertreten sind“, so Kohnert. Das fördere Toleranz. Das erste Geld von der Realschule Süd wurde 1992 für die Anschaffung einer Maismühle verwendet. Es folgte die Finanzierung einer Wasserleitung für fließendes Wasser. „Unsere Schüler trugen einen Eimer voller Wasser von der Este bis zur Schule“, erzählt Kohnert. Da hätten die Schüler einen Eindruck bekommen, was die afrikanischen Paten jeden Tag leisten. Die Buxtehuder Realschüler sind engagiert dabei, sind über das Land und die Verhältnisse informiert. Zuletzt sammelten sie währendder Projektwoche durch einen Spendenlauf EUR 5.000,00. Insgesamt hat die Realschule wieder EUR 10.000,00 zusammen, die nun den Bau eines benötigten Naturwissenschaftsraums finanzieren soll.

Spendenkonto Narumu:

Sparkasse Harburg-Buxtehude

Kontonummer: 53 303 012

BLZ 207 500 00